Ursachen suchen

Diagnostik ganzheitlich

Funktionelle Beschwerden (Störungen, die schulmedizinisch ohne Befund sind)

Die ganzheitliche Heilkunde betrachtet den Menschen als Einheit, bestehend aus Körper, Geist und Seele. Bei einer Krankheit ist stets der gesamte Organismus zu betrachten.

Bevor eine organische Erkrankung eintritt, ist häufig eine funktionelle Störung feststellbar, d.h. die Organe arbeiten noch, sie funktionieren jedoch nicht mehr zu 100%. Diese Störungen sind meistens klinisch durch die schulmedizinischen Diagnoseverfahren nicht erfaßbar, verursachen aber bereits Störungen und Symptome.

Untersuchung mit den Händen

Ich überprüfe das Fasziensystem, die Gelenke, Muskeln und die Schädelplatten auf Beweglichkeit und Verspannungen, Verklebungen und Blockaden. Gibt es hier Einschränkungen, kann die Durchblutung und die Nervenverbindung zu allen Zellen eingeschränkt sein. Dies führt zu einer schlechten Ver- und  Entsorgung der Gewebe.

Neuromuskuläre Tests

Hierbei nütze ich die Reaktion der Muskulatur auf bestimmte Reize. Die Muskeln sind über das Nervensystem mit Organen und Hautarealen verbunden. So können verschiedene Reize die Muskelreaktion beeinflussen.

Diese Reflexe können helfen, Störungen aufzudecken, die labortechnisch noch nicht erfassbar sind. Irritationen dieser Nervenverbindungen können zu Fehlregulierungen führen.

Laboranalysen

Manchmal ist es notwendig Blutuntersuchungen zu nützen um mir einen Überblick aller Organe zu verschaffen. Dabei sind Werte notwendig, die leider selten untersucht werden. Diese sind aber anerkannt zur Früherkennung. Bei speziellen Fragestellungen nützen wir auch Speichel- und Urinproben. Die Laborbefunde sind auch deutlich umfangreicher, wie Sie vielleicht gewohnt sind. Meiner Meinung nach ist es sehr wichtig für die meisten Patienten, zu wissen, warum manche Werte in „Schieflage“ sind. Folgende Analysen wenden wir an:

  • Stoffwechselanalyse
  • Immunstatus
  • Muskelstoffwechselanalyse
  • Schwermetalluntersuchung
  • Hormonuntersuchung
  • Mineral- und Vitaminstatus
  • Entgiftungskapazität

Vital- und Stoffwechselanalyse

Durch Messung mit dem Massband und durch Analyse unserer speziellen Waage ist es möglich die Zusammensetzung der Körperanteile zu messen (Fettanteil, Muskel- und Knochenanteil, Wasserhaushalt, Grundumsatz, Stoffwechselalter).

So lässt sich der Verlauf während des Abnehmens leichter verfolgen. Das reine wiegen mit einer Waage kann ja nur das Gewicht beurteilen. Da aber Muskeln schwerer sind als Fett, kann es sein, dass das Gewicht sich kaum verringert, die Anteile aber sich deutlich verbessern (mehr Muskeln, weniger Fett). Für die Gesundheit ist ein geringerer Fettanteil von Vorteil. Der BMI (Body-Mass-Index) hat kaum Aussagekraft. Hingegen hat der WHR (Taille-zu Hüfte Verhältnis) eine große Aussagekraft.