Faszienpflege

Im vorigen Beitrag habe ich erläutert, wie wichtig unsere Faszien für unsere Gesundheit ist. Was kann der Einzelne nun für die Faszien selbst tun, um die Gesundheit zu verbessern? Das versuche ich nun zusammen zu fassen.

Hier nochmal in kurzen Stichpunkten, welche Aufgaben die Faszien haben und anschließend Beispiele für eine gesunde Faszienpflege.

Aufgaben der Faszien

  • Sie halten und stabilisieren alle Organe (u.a. Muskeln, Darm, Blase usw.)
  • Sie umhüllen die Blutgefäße um Organe zu versorgen
  • Je nach Lokalisation sind sie sehr fest für Stabilität aber auch elastisch für Mobilität
  • Viele Nervenrezeptoren in den Faszien sorgen für eine Wahrnehmung des Körpers und für eine ökonomische Haltungskontrolle
  • In der Faszienmatrix sind sehr viele Immunzellen enthalten, die z.B. für eine schnelle Wundheilung sorgen
  • In der Matrix befinden sich freie Lymphgefäße, die die Abfallstoffe abtransportieren können

Faszienpflege für Jeden

Dadurch dass die Faszien verschiedene Aufgaben haben und auch je nach Lokalisation aus unterschiedlichen Anteilen von elastischen und festen Bindegewebszellen bestehen, sollten die Faszien auch auf verschiedenen Ebenen und variabel gepflegt werden.

Typischerweise verstehen die meisten unter „Faszientraining“ ausschliesslich sich auf einer Faszienrolle zu „massieren“. Leider ist dies nur ein kleiner Teil der Faszienpflege und bei zu häufiger Anwendung kontraproduktiv.

Es gibt 6 Bereiche der Faszien, die zur Anwendung kommen sollten…

die 6 Bereiche der Faszienpflege

  • Ver- und Entsorgung des Bindegewebes
  • die formgebende Funktion
  • die informative (Nervenrezeptoren) Funktion
  • die elastische Funktion
  • Ernährung
  • mental (Entspannung sorgt für eine gute Funktion, Anspannung verhindert Regeneration)

Bei all diesen Übungen ist es enorm wichtig, auf die richtige Technik zu achten. Es kann zu Schmerzen oder Verletzungen führen, wenn das Körpergefühl noch nicht ausreichend vorhanden ist, oder wenn man zu den „Bewegungsanfängern“ gehört.

In diesem Fall gilt folgender Rat:

  • es darf nie Schmerzen (vielleicht leicht ziehen)
  • es sollte leicht auszuführen sein (vom Leichten zum Schweren)
  • erst mal für kurze Zeit antesten und „nachfühlen“ um zu beurteilen ob es gut ist
  • erst mit den „informativen“ Übungen anfangen, um die Nerven zu stimulieren und ein Körpergefühl zu bekommen
  • es soll sich hinterher FANTASTISCH UND BEFREIT ANFÜHLEN!!! Leichter, durchbluteter und mental wie körperlich FREI!!!

Ver- und Entsorgung

mittels Faszienrollen wird das Bindegewebe ausgequetscht. Schlacken können somit leichter abtransportiert werden. Mit der richtigen Technik kann der Blutfluss gesteigert werden.

Ich warne davor es mit den Rollen zu übertreiben. Nach dem Sport, maximal 2x / Woche für kurzen Zeitraum ist das ganz gut. Wenn dies häufiger gemacht wird, wird das Nervensystem gestreßt und die Faszien werden noch dicker.

Rollen auf der Faszienrolle

Elastische Funktion

durch federnde Übungen. Wie kann ein Panther oder ein Kängoroo so weit springen. Durch reine Muskelkraft wäre dies unmöglich. Durch Vorspannung des Fasziengewebes wird soviel Energie in den Faszien gespeichert, so dass eine enorme Kraft und Beschleunigung entwickelt wird. Die Muskeln unterstützen diesen Prozeß. Bei diesen Übungen muss man aufpassen, die Technik ist enorm wichtig, sonst kann es zu Verletzungen kommen.

Bei dieser Anwendung ist viel Dynamik und Power dahinter. Durch Gewichte kann man zusätzlich Muskelkraft aufbauen.

„Fliegendes Schwert“

Formgebende Funktion

durch Dehnen. 3-Dimensional und funktionell. Faszien sind 3-dimensional strukturiert. Das klassische 2-dimensionale Dehnen kann zur fehlenden Balance führen. Yoga ist dem ähnlich. Diese Übungen können dynamisch aber auch in Ruhe ausgeführt werden. Je mehr Abwechslung, desto besser.

„Bandscheibenstrecken“

die informative Funktion

hier finden die Übungen langsam und mit Bedacht statt. Es ist wichtig sich auf die Sache, auf die Bewegung zu konzentrieren und fokussieren. Reinfühlen in die Bewegung. Die ökonomischteste Bewegung finden, ohne viel Kraft – wie im FLOW. Diese Bewegungen ähneln dem „Tanzen“ – Freestyle… 🙂

Nerven stimulieren
Übungshinweise

Ich gebe zu, die Übungen, so wie ich sie gemalt habe schauen ziemlich seltsam aus. Vor allem die letzte 🙂

Wichtig ist aber die korrekte Ausführung. Das kommt auf einem Bild schlecht rüber. Die Pfeile zeigen, in welche Richtung man die Faszien strecken sollte.

  • Bei der ersten Übung mit der Rolle empfehle ich ein LANGSAMES ausrollen. Zu schnell führt eher zu Anspannungen
  • Bei der zweiten Übung sollte erst mal ohne Gewicht trainiert werden. Es sollten kaum Muskeln angespannt werden. Es sollte sich wie ein Pendel bewegen. Die Bewegung wird eher schnell ausgeführt. Zu langsam kann zu Rückenproblemen führen
  • Bei der dritten Übung: einfach nur STRECKEN
  • die vierte Übung ist sehr langsam, reinfühlend. Die vielen Pfeile einfach ignorieren. Es gibt kein falsch. Nur geschmeidig bewegen… Zu Beginn am besten am Boden beginnen.

Ernährung

Was benötigen die Faszien als Nahrung?

In den Faszien werden viele Schlackstoffe gespeichert und abgelagert. Man sieht dies an der Orangenhaut, an Verklebungen an Schmerzen schon bei leichter Berührung/ Massage.

Bei einer Entgiftung sollte daher nicht nur die Leber angeregt werden, sondern auch das Bindegewebe. Dazu kann ich bei Interesse gerne eine Anleitung geben.

Folgende Nahrungsmittel benötigen die Faszien um immer voll funktionsfähig zu sein:

  • Wasser – reines Wasser, ohne Belastung und Schadstoffe. Die Menge richtet sich nach Bedarf… (Faustformel: 30mg pro kg Körpergewicht)
  • Proteine – ohne Protein kein Leben, Proteine sind die Bausubstanzen des Körpers. Muskeln und Faszien bestehen hauptsächlich aus Proteinen (ca. 0.8 bis 1g pro kg Körpergewicht) – Sportler auch mehr…
  • Vitamin C- reiche Nahrung, wie Kohl, sorgen dafür, dass das Bindegewebe stabil bleibt und Wundheilung gut funktioniert
  • Mineralien aus „erdnahen“ Gemüsesorten. Mineralien sind unterschiedlich geladen (positiv, negativ = Ionen). Dadurch können diese Mineralien Informationen weitergeben und die Zellfunktion aufrecht erhalten
  • Schwefelhaltige Nahrungsmittel (Zwiebel, Knoblauch) sorgen für eine Stabilität und für eine gute Entgiftung des Gewebes
  • wenig ungesättigte Omega 3- Fettsäuren sorgen für eine Antientzündliche Umgebung und flexible Bindegewebszellen. Sie versorgen auch das Nervensystem. Unbelasteter Fisch oder Produkte von „glücklichen Tieren“.

mental

ständig innerer Streß führt zu einer übermässigen Aktivität des Nervensystems. Dadurch werden Systeme aktiviert, die für einen Abbau der Organe und des Bindegewebes führt (durch zu hohen Energieverbrauch).

Um das Bindegewebe geschmeidig zu halten, sollten Meditationsübungen, Qi Gong, etc. mit eingebaut werden. Coaching kann auch helfen. Dadurch werden Nerven aktiv, die viel Energie und Nährstoffe in die Heilung schicken zur Regeneration. Das ist ANTIAGING ohne Chirurg und Pillen 🙂

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.