Schmerzen – akut und chronisch – die Unterschiede

Es macht einen großen Unterschied, ob man unter chronischen oder akuten Schmerzen leidet. Die Untersuchung und die Therapie sind in meiner Praxis unterschiedlich. Auch die Selbsthilfemaßnahmen sollten unterschiedlich sein.

akute Schmerzen

entstehen meistens nach Unfällen, Stürzen oder „Rücken verreißen“ – diese zum ersten Mal an der gleichen Stelle. Der Körper reagiert mit den typischen HEILMASSNAHMEN: mit einer Entzündungsreaktion: Schmerzen, Hitze, Rötung, Schwellung (manche „Bandscheibenvorfälle“ sind eigentlich Schwellungen), Funktionseinschränkung. Diese Reaktionen führen bei einem GESUNDEN MENSCHEN bei einem GESUNDEN VERHALTEN zur Heilung.

Ein gesundes Verhalten bedeutet: Ruhe, schmerzfreie Position suchen, wenig essen, schlafen und warten! Normalerweise ist diese Phase nach 4-7 Tagen beendet. Dann kann man sich langsam wieder mehr bewegen und nach ca. 3-4 Wochen ist alles wieder beim Alten.

ABER: Schmerzmittel, Entzündungshemmer, Spritzen usw. und dann viel zu schnell viel zu viel bewegen führen zur häufig zur Chronifizierung.

Therapeutisch ist eine symptomatische Behandlung meist ausreichend. Nach 1-2 osteopathischen Behandlungen sollte das Problem weitestgehend gelöst sein (Bei gesunden Menschen, ohne Mängel). Manche brauchen nicht mal das.

chronische Schmerzen

entstehen meistens nach einem Fehlverhalten bei akuten Schmerzen. Aber der häufigste Grund um chronische Schmerzen zu bekommen ist ein ungesunder Stoffwechsel. Und das ist wirklich sehr häufig.

Ein gesunder Stoffwechsel sorgt für eine gute Zellver- und Entsorgung. Für eine optimale Energieverteilung bei der Wundheilung. Für eine optimale Immunreaktion. Gerade bei Verletzungen sind Mängel an Makro- (Kohlenhydrate, Fette, Eiweiße) oder Mikronutrienten (Vitamine, Mineralien, Spurenelemente) fatal. ICH KENNE KEINEN PATIENTEN MIT CHRONISCHEN SCHMERZEN, DER KEINE MÄNGEL HAT.

Bei akuten Schmerzen heißt es wenig bewegen und die Symptombehandlung ist ausreichend, da nur ein Gewebe und nur ein System betroffen sind. Das wäre bei chronischen Schmerzen genau das Falsche. Diese können sogar die Lage auf Dauer verschlimmern. KEINE SYMPTOMBEHANDLUNG! Und hier sollte eher mehr bewegt werden.

Je länger Menschen unter chronischen Beschwerden leiden, desto mehr Systeme, desto mehr Gewebe sind betroffen. Daher muss das GESAMTSYSTEM behandelt werden. Ein GESUNDES SYSTEM heilt sich selbst: die Psyche, das Nervensystem, das Bindegewebe, der Stoffwechsel, das Immunsystem – Alle müssen wie Zahnräder in einander greifen und zusammen arbeiten. Dann ist Heilung möglich.

Je mehr Systeme und Gewebe betroffen sind, desto länger dauert natürlich die Heilung. Daher ist es sehr wichtig, geduldig und Schritt für Schritt in die richtige Richtung zu gehen. Vertrauen in den eigenen Körper zu finden und wieder an sich zu glauben. Als Therapeut sollte man auch alle Systeme im Blick haben und falls notwendig therapieren. Je mehr der Patient wieder für sich selber tun kann, desto schneller kommt er wieder aus der Chronifizierung heraus. Dann sollte sich der Therapeut immer weiter zurückziehen.

Wenn wir nicht mehr gebraucht werden, ist es geschafft! Das ist mein Ziel 🙂

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.