Gesundverhalten im Januar

Mensch werden Teil 1

Wissen – schafft Gesundheit

Ich hoffe Sie hatten schöne Feiertage und ich hoffe, Sie haben sich nicht vorgenommen, schon im Januar ganz viel Sport zu machen und eine Diät. DENN DAS WIRD IM JANUAR GANZ SCHLECHT FUNKTIONEREN. Warum, werde ich Ihnen erklären.

Eigentlich wollte ich schon das ganze letzte Jahr allen Interessierten Gesundheitstipps geben, aber aus zeitlichen Gründen war das unmöglich: Wir brauchten viel Zeit. Wir haben ein Grundstück gesucht und eine Baufirma – WIR WOLLEN UNS 2019 EINE KLEINE PRAXIS BAUEN. Das Grundstück ist nun gekauft und die Genehmigungen sind fast durch, jetzt scheinen die langsamen bürokratischen Mühlen endlich zu laufen.

Warum wieder Mensch werden? Wenn Ihnen die Erklärung zu lange dauert, scrollen Sie nach unten, da stehen die Hinweise.

Heutzutage haben wir vergessen, was es heißt Mensch zu sein. Wir sind fast nur noch Maschinen.

Wir funktionieren nur noch – wie Maschinen. Jeden Tag gleich. Rasen in die Arbeit, ohne Rücksicht auf Mitmenschen. In der Arbeit machen wir, was alle tun, Hirn abschalten, Ellenbogen ausfahren, still sein – funktionieren. Leistung bringen. Kapital erwirtschaften. In Massen in die Kantine (Kantinenfutter) – die Maschine muss ja laufen (bringt zwar Stoffe für das funktionieren, aber leider nicht für unser Gehirn). Gesundheit ist nicht wichtig – uns braucht man nur bis zur Rente. Dann rasen wir nach Hause, endlich Freizeit: Essen (möglichst ohne viel Aufwand) „kochen“ mit Industriefutter (die wollen ja nur das Beste für uns). Dann müde vor die Glotze. Da schauen wir dann, was uns vorgegeben wird (von Medienkonzernen), nämlich das, was die von uns wollen: willige, unselbständige, nicht selbst denkende, kaufwillige Maschinen.

Vor lauter Frust bekommen wir dann Schmerzen. Die kann man ja dann auch wegzaubern mit dem Wundermittel Voltaren (wird dann zwar chronisch, aber das ist ja auch nicht schlecht – die Gesundheitsindustrie boomt).

Das ist doch auch prima für unsere Politik. Die Mittelschicht macht sich kaputt, zahlt am meisten ein und darf sich dann auch mal was gönnen: ein tolles Auto, ein Häuschen, einen neuen TV und immer super Handys. Das macht die zufrieden. Zu müde zum selber denken, aber zufrieden. Protest unerwünscht (Schon vor Jahrtausenden wussten die Herren Roms, wie man seine Macht über den Pöbel sichert:
Brot und Spiele… gebt dem Pöbel Brot und Spiele und sie nehmen nahezu alles gleichgültig hin.)

Aber die Gesundheit bleibt auf der Strecke. Mein Beruf ist es, das zu verhindern.

Was heißt Mensch sein – Gesund sein?

Ein gesunder Mensch braucht morgens keinen Wecker oder Muntermacher, abends keine Schlaftabletten. Maschinen brauchen das, die muss man an-/ ausschalten.

Ein gesunder Mensch braucht, wenn die Sonne scheint, keine Sonnenbrille oder Sonnencremes, er weiß, dass er das Vitamin D braucht. Maschinen muss man vor der Sonne, vor Regen vor Wind und Wetter schützen. Kleidung mit UV-Schutz – wer profitiert eigentlich bei diesen Empfehlungen gleich nochmal?

Ein gesunder Mensch braucht nicht sofort Winterstiefel und Mantel, wenn es etwas kühler wird. Dem reicht noch ein T-Shirt – er kann noch selber Thermoregulieren (die körpereigene Kühlung/ Heizung). Eine Maschine braucht eine Klimaanlage im Sommer und eine Heizung unter 20 Grad Celsius.

Ein gesunder Mensch nützt sein Gehirn zum denken und philosophieren, schwimmt auch mal gegen den Strom. Maschinen tun das was der „Besitzer“ will.

Ein gesunder Mensch kann sich gegen die meisten Bakterien und Viren behaupten. Maschinen brauchen Ersatzteile und ÖL (künstliche Gelenke, Medikamente und Impfungen), müssen „gewartet“ werden. Menschen können sich selber warten.

Ein gesunder Mensch glaubt nicht das, was Politiker sagen (denn die sagen das, was die Industrien wollen) – ein geistig gesunder Mensch würde nicht auf diese schimpfen und dann wieder wählen (????!!!!!), sondern glaubt an sich selbst.

Ein gesunder Mensch hat noch ein Gefühl für sich und einen eigenen Instinkt. Maschinen brauchen nur einen Prozessor. Wie viele Menschen haben denn noch ein Gefühl für sich selbst, merken, was einem gut tut und was nicht? Die meisten sind nur noch „Kopfgesteuert“. Leider funktioniert unser Gehirn nicht so, wie man es von uns erwartet, daher haben immer mehr „Menschen“ Depressionen…

… wir sind halt doch keine Maschinen.

Ein gesunder Mensch braucht keine Maschine um sich fortzubewegen, keine Rolltreppe, keine Geräte um festzustellen, wie es in einem aussieht (klar, nach Unfällen schon). Ein gesunder Mensch bewegt sich immer und fast ständig, und vor allem richtig – ökonomisch. Der braucht keine Maschine, die einem die Bewegung vorgibt (Fitnessmaschinen).

Schauen Sie mal in der Fussgängerzone, sehen Sie noch Menschen, die sich schwungvoll und harmonisch bewegen? Sogar Kinder schon mit X-Beinen, Knick-Senk-Spreizfüssen (dafür gibt es die ja Maschine: Einlagen), schiefen Kiefer (ach ja, hier haben wir die Maschine: Spange – kann ja helfen) und Wirbelsäulenschäden. Sogar bei Menschen, die an Geräten ihre Muskeln trainieren, haben verlernt sich ökologisch zu bewegen und leiden unter Schmerzen. Also an zu schwachen Muskeln kann es dann wohl nicht liegen.


Lassen Sie das nicht zu: WERDEN SIE WIEDER EIN MENSCH, WERDEN SIE GESUND.

GESUNDVERHALTEN IM JANUAR:

Januar ist immer noch Winter. D.h. der Körper ist auch noch auf Winter eingestellt. Die Augen senden an die Epiphyse im Gehirn: „es ist DUNKEL“. Die Epiphyse gibt das Signal (Melatonin, das Schlafhormon) an den Hypothalamus weiter. Es gibt im Hypoth. Gene (Clock Genes), die unseren eigenen individuellen Biorhytmus bestimmen. Daher ist es für manche Menschen nicht leicht, so zu leben, wie es die Uhr vorgibt. Dieser eigene Rhythmus bestimmt, wann wir fit sind, wann müde, wann wir regenerieren, wann wir Hunger haben, wann wir uns bewegen wollen, usw.

Es ist jetzt auch völlig normal und auch gesund, wenn man etwas müder oder träger ist, als sonst. Man muss nicht immer das ganze Jahr über super Energie haben. Es ist völlig normal, wenn man jetzt etwas mehr „rumhängt“. Das dient auch der Regeneration. Winter = Ruhe. Nur Maschinen müssen 365 Tage/ Jahr zu 100% funktioneren.

Wir sollen die Zeit nützen, die man braucht, um im Sommer wieder Vollgas geben zu können. Denn der Körper ist auf Regeneration getrimmt. Kein Wunder, dass viele Menschen im Februar die „gefährliche Grippe“ bekommen, wenn man das nicht beachtet. Der Vitamin D-Spiegel ist hier auch am niedrigsten, der Cholesterinspiegel am höchsten. (Vitamin D wird aus Cholesterin gebildet – mit der Nahrung hat das nichts zu tun – das weiß Ihr Arzt, wird Ihnen aber trotzdem Cholesterinsenker – Statine verschreiben.)

Melatonin ist nicht nur das Schlafhormon – es ist auch ein Regenerationshormon. Es unterstützt das Immunsystem. Es hat Einfluss auf den gesamten Hormonhaushalt und auf den Stoffwechsel.

SPORT:

Es ist keine gute Zeit, um intensiv Sport zu machen. Bewegung ja, aber ruhiger, gelassener. Es ist doch mal ein guter Zeitpunkt, um in Ruhe Spazieren zu gehen, locker zu joggen. Sich zu dehnen, zu meditieren. Pläne für das Jahr zu machen. Sich Ziele stecken, zu philosophieren, Musik zu hören/ spielen, zu basteln.

Ihr Körper wird die Energie nicht nützen, um Muskeln aufzubauen, sondern um zu regenerieren. Das Immunsystem braucht jetzt viel Energie, um alles reparieren zu können. (Natürlich kann man unseren Biorhytmus austricksen – tun Profisportler. Gesund ist Anders). Ich hätte aber auch keine Lust, abends im Dunkeln durch die Gegend zu joggen. Früher wäre das zu gefährlich gewesen, wir sehen im Dunkeln schlecht (Raubtiere dafür gut – keine gute Konstellation).

ERNÄHRUNG:

Es ist auch kein guter Zeitpunkt für Diäten, zum Abnehmen. Der Hypothalamus würde Gewichtsverlust im Januar kaum zulassen. Das wäre früher tödlich gewesen. (ein paar Kilo gehen immer, aber nicht für lange und mit zu viel Aufwand).

Denn im Januar war die Nahrung knapper. Jetzt heißt es Energie zu sparen, jetzt verliert man eher etwas Muskeln, wenn man hungert, aber kein Fett. Denn „gesundes“ (braunes) eigene Körperfett liefert über lange Zeit Energie und wärmt von innen. „Krankes“ (weißes) Fett führt zu Entzündungen im Körper und man friert.

Was sollte man jetzt essen?

Der Körper ist jetzt auf Fettverdauung eingestellt. D.h. Gerade jetzt sollte man keine Kohlenhydrate, kein Obst essen. Selbst kein gesundes Obst! Eher gesunde Fette und reichhaltig: die gesunden entnehmen Sie bitte meiner Nahrungsmittelliste.

Welches Gemüse, Faser- Ballaststoffe? Natürlich die, die jetzt wachsen…

Für genauere Informationen können Sie sich in unserem Newsletter anmelden: hier…

In diesen Nahrungsmitteln ist viel mehr Vitamin C als in Orangen. (Vor allem Orangen, die „unreif“ gepflückt, länger gelagert und lange angeliefert wurden). Wintergemüse, Natürlich und relativ frisch geerntet, regional (Fragen Sie danach) – und glauben Sie nicht unbedingt, dass es am Wochenmarkt nur regionales „vom Bauern“ angeboten wird.

Auch die Essfrequenz versuche ich zu beachten. Während früher die Nahrung nun etwas knapper wurde, haben wir ja nun ein Überangebot. Das macht es schwieriger, denn der Körper ist jetzt auf Speichern geeicht. Der hohe Fettkonsum mich satt und energiereich. Durch Fett wird über das Sättigungshormon Leptin der Hypothalamus beruhigt – die Gier nach Nahrungssuche ist bei mir verschwunden.

Allerdings sollten Sie mit Fett aufpassen: Ungesunde Fette führen zu Bluthochdruck, Entzündungen im Körper und Gefäßproblemen.

Ebenso sollte darauf geachtet werden, dass es ebenso zu Entzündungen führt, wenn Sie zuviel Fett auf einmal zu sich nehmen (auch gesundes Fett).

Studien belegen, dass in den Industrienationen viele Personen unter einer „niedriggradigen Entzündung“ leiden. Das misst Ihr Arzt nur selten im Blut, die Schulmedizin interessiert sich nur für Entzündung ja/ nein (niedriggradig ist nicht interessant – kann er kein Cortison geben). Ich messe es und kann es bestätigen.

Es gibt aber natürlich auch Ärzte, die da ebenso Wert darauf legen. Behalten Sie ihn/sie, die sind selten. Ich kenne viele tolle Ärzte, die sich um Ihre Patienten sorgen.

Meistens bekommt man nur Blutbilder (die tollen „großen“ Blutbilder). Diese wenigen Werte zeigen nur die Spitze vom Eisberg. Wie es wirklich um einen steht ist selten zu erkennen. Wie oft bekomme ich vom Patienten die Aussage: „im Blut ist laut Dr. alles gut“. Wenn ich es aber dann genauer betrachte, sehe ich regelmässig Vitaminmängel, Fettleber, Insulinresistenz (Vorstufe von Diabetes, interessiert die Schulmedizin nicht, gibts keine Medikamente dafür)

Es gibt nun mal Zwischenphasen von Gesund zu Krank. Die sollte man auch messen. Denn dann kann man nur durch Verhaltensänderung die Werte verbessern. Leider bringt das der Pharma kein Geld. Was nützen denn Pharmastudien für Menschen, die noch nicht krank sind? Also warten wir lieber, bis man krank ist.

Wer hat nicht von Personen gehört, die immer gute Werte hatten und plötzlich einen „Herzkasper“ bekommen haben.

Ich versuche meine Ernährung meinen Biorhytmus und den Rhytmus den die Natur vorgibt anzupassen.

Nach einer Blutanalsyse weiß ich, dass ich nun auch weniger von der Menge her essen sollte, denn mein Stoffwechsel ist von Haus aus eher langsam und mit Eiweiß muss ich immer etwas vorsichtig sein. Ist halt so, ich halte mich daran und mir geht es gut dabei.

NAHRUNGERGÄNZUNG:

Viele werden jetzt krank, Erkältungen, Magen-Darmerkrankungen etc. Ich hatte mir im September selbst Blut abgenommen. Ich wollte wissen, wie mein Vitamin D-Status ist. Das war leider zu wenig. Er ist bei uns Europäern sehr oft zu wenig, vor allem im Winter. Daher nehme ich definitiv im Winter Vitamin D. Und mehr als empfohlen wird. Warum? Weil ich denken kann. Und messen.

Und: es ist mir sch……egal was Andere sagen. Ich merke und spüre, dass es für mich genau richtig ist. (Die Pharmaindustrie will keine gesunden Menschen, Medikamente zum „krank“ erhalten sind viel ertragreicher als Vitamine. Daher schreiben auch Apothekerverbände, dass man keine Extravitamine braucht. Die Politik will auch keine gesunden Menschen, man stelle sich mal die Rentenzahlungen in 30 Jahren vor). Klar, die Nahrungsergänzungsmittelfirmen profitieren. Aber die sollen profitieren, denn die helfen mir deutlich. Auch der Ökobauer soll profitieren, der hilft mir auch.

Firmen, die den Menschen dienen, sollen doch profitieren. Bei uns verdienen aber die, die den Menschen ausbeuten und die Gesellschaft ausnützen am meisten – und jeder akzeptiert es.

Im Winter, selbst wenn Sie in die Sonne gehen, werden Sie kein Vitamin D bilden können. Die Sonne steht da zu niedrig. Das dafür notwendige UV-B kommt nicht an, nur das UV-C.

Es gibt auch positiven Streß – den meine ich nicht.

Unser Gehirn, unsere Gene unser Körper sind schon schlau. Alles zu seiner Zeit. Unser Verhalten bestimmt unsere Gesundheit. (Wissenschaft der Epigenetik)

Aber Vorsicht: Es gibt viele schlechte Produkte auf dem Markt. Billig in der Herstellung, mit Zusatzstoffen, die man eigentlich nicht will und oft nicht bioverfügbar hergestellt. Das kommt dann hinten so raus, wie es oben reinkommt. Verpufft ohne Wirkung.

Nach etlichen Versuchen und Recherchen habe ich meine „Hausmarke“gefunden. Keine industrielle Massenware, da kennt man sich noch persönlich.

THERMOREGULIEREN:

Regen Sie Ihre Schilddrüse an (wer hat mittlerweile keine Unterfunktion?). Regen Sie Ihren Fettstoffwechel an. Lassen Sie schlechtes Fett schmelzen und gutes Fett aufbauen (gesunde Schlankmacher ohne Hungern). Jetzt ist der richtige Zeitpunkt um mal barfuß durch den Schnee zu laufen, mal mit T-Shirt raus zu gehen (bitte mit Mütze, und Weste um Nieren zu schützen). Das macht fit und macht Spaß. Es härtet ab. Die Schilddrüse ist unser „Warmmacher“, das braune Fett unser körpereigene Heizung.

Wenn Ihr Körper wieder lernt zu thermoregulieren, brauchen Sie auch keine Schilddrüsenmedikamente mehr.

IM BÜRO:

Jeder weiß, dass zu langes Sitzen zu Rückenschmerzen und Haltungsschäden führen kann. Was noch Wenige wissen: sobald Sie 30 Min. sitzen fängt Ihr Immunsystem an, Zellen zu bilden, die zu Entzündungen führen können. Schlimmer wie Rauchen. Vor allem dann, wenn Sie gestreßt sind. Denn Sie können nicht davon rennen.

Sie brauchen das nicht zu machen, wenn Sie abends entspannen. Dann bleiben Sie liegen – es passiert nichts.

Wenn Sie auf Ihren Körper, auf Ihren Biorhytmus hören, brauchen Sie evtl. keine Antibiotika, keine Schmerzmittel und vor allem keine Antidepressiva mehr. Wenn Ihr Darm das bekommt, was es braucht, ist die Magen-Darm-Grippe Geschichte.

Mache ich das alles? Nicht zu 100% – ich bin gesund, ich versuche 80% im Alltag um zu setzen um gesund zu bleiben. Auch das gehört zum Menschen dazu, wir haben Fehler und Schwächen und dazu sollte man stehen.

Wenn Sie Fragen haben oder auch konstruktive Kritik, lassen Sie es mich gerne wissen. Ich lerne immer dazu und versuche immer mich zu verbessern.

Mein Anliegen ist es, dass Sie Ihren gesunden Weg finden. Diese Tipps sollen Ihnen nur helfen, mal anders zu denken. Aber nicht jeder Mensch ist gleich. Wenn Sie für sich wieder ein Gefühl entwickelt haben, dann werden Sie selber feststellen, was gut für Sie ist und welchen Ratschlag Sie annehmen.

Wenn Sie Gesund sind, habe ich meinen Job gut gemacht.

Was denken Sie, was das für eine Gesellschaft werden würde, wenn wir dafür sorgen würden, dass alle lieben Menschen um uns herum, bei klarem Verstand und Gesund wären?

Wenn Sie noch genauere Informationen möchten, bekommen Sie diese über unseren Newsletter

HIER NEWSLETTER ANMELDEN…

Es würde diesen Artikel sprengen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.