Arthritis, MS, Hashimoto unheilbar?

was haben diese Erkrankungen gemeinsam?

Dies sind entzündliche Erkrankungen. Sie zählen zu den Autoimmunerkrankungen. D. h. das eigene Immunsystem greift die eigenen Zellen an. Automatisch – einfach mal so, aus Spaß?!

Warum macht es das?

Für manche (Gott sei Dank nur noch wenige) Mediziner ist das egal. Die wissen es nicht, weil sie es nicht lesen. Sie bekommen von der Pharmaindustrie die vorgefertigten Studien über Medikamente, die die Symptome lindern. Und nennen das wissenschaftlich. In  meinen Augen ist das „Glaubenswissenschaft“ mit Scheuklappen. „Ich glaube an die Pharmawissenschaft, an die heilige Industrie, die nur das gute für die Menschen möchte. Heilung ist nicht möglich, aber ich tue Gutes, wenn ich den geplagten Menschen die Symptome lindere – Amen“.

Natürlich ist es Prima, die Symptome im Akuten zu reduzieren. Das soll auch so sein und da bin ich den Chemiebomben auch dankbar. Aber auf Dauer?

Ursachen

vor 10 Jahren hat mir auf mehreren Fortbildungen (die nicht von BAYER gesponsert wird, diese musste ich selber bezahlen) ein Professor die möglichen Wirkungsmechanismen bei Autoimmunerkrankungen erläutert. Damals war das noch alles noch sehr neu und ich musste noch sehr viel den Patienten hierüber er- und aufklären.

Jetzt aber, kann man diese Mechanismen überall nachlesen. Im Internet, in Buchläden und sogar einige Mediziner akzeptieren endlich diese Erkenntnisse.

Ich möchte es hier noch einmal vereinfacht erklären:

Die eigenen Immunzellen greifen die eigenen Zellen an. Dies würde das Immunsystem niemals tun, wenn es keinen besonderen Grund dafür gäbe (unser Gehirn würde das nicht zulassen). Denn jede Entzündung kostet sehr viel Energie. Statt ca. 90 kcal würden 200 – 2000 kcal verbraucht werden. Das darf auf Dauer natürlich nicht sein. Kurzfristig wäre das kein Problem, aber nicht Wochen- Monate- oder Jahrelang.

Also was ist der Grund dafür? Unser Immunsystem will uns vor Viren, Bakterien, Pilzen, Parasiten schützen – all die Dinge, die nicht in unseren Körper gehören. Daher kann es zu Entzündungen kommen.

Eine Entzündung ist erst einmal etwas GUTES: Denn es hilft, diese Erreger zu eliminieren.

was aber, wenn dauernd neue Erreger in unseren Körper gelangen?

dann entzünden wir dauernd.

Viele Menschen haben leider kein gut geregeltes Immunsystem. Diese neigen dazu, schnell entzündlich zu reagieren und haben wenig Regulationsfähigkeiten, rechtzeitig die Entzündungen zu stoppen.

Z.B. kann ein unausgeglichenes Fettsäureverhältnis von Omega3: Omega6 dazu führen, dass die Zellen immunologisch überreagieren.

Die meisten Westeuropäer essen leider viel zu viel Omega 6- FS: Pflanzenöle, Wurstwaren, Getreide, Industriefraß, usw.

wie können Erreger ständig in unseren Körper gelangen?

Normalerweise haben wir Schutzbarrieren, wie Haut, Darmschleimhaut, Mundschleimhaut, Lungenschleimhaut. Dies sollte es unmöglich machen, dass Fremdstoffe in unseren Körper gelangen. Auf diesen Schleimhäuten sitzen spezielle Immunzellen und besondere „Freunde“ (Bakterien).

Diese Barrieren sind nicht mehr „ganz dicht“ – ein sogenanntes Leaky Gutoder Leaky Mouth, etc. (löchriger Darm, löchriger Mund) ist entstanden. Natürlich nicht sichtbar über eine Darmspiegelung aber auf molekularer Ebene erkennbar. Dafür gibt es Blutuntersuchungen z.B. über eine Zonulinmessung.

Ist diese Barriere zerstört, können körperfremde Stoffe in den Körper gelangen. Dort haben wir wieder spezielle Immunzellen, die diese bekämpfen möchten. Eine Entzündung entsteht. Dadurch, dass aber die Barriere dauerhaft „offen“ ist, kommen ständig neue Erreger in den Körper.

Dauert es zu lange, reagiert das Immunsystem nun nicht mehr mit einer hochgradigen Entzündung, das würde zuviel Energie kosten, sondern mit einer Low Grade Inflammation (niedrig gradigen Entzündung). Dies ist messbar im Labor durch hsCRP.

Aber Energie kostet es trotzdem. Diese Energie, die das Immunsystem kostet, fehlt natürlich in anderen Systemen: die ersten Symptome entstehen.

Die Erreger sind ja auch nicht deppert. Sie haben noch eine Strategie entwickelt um in unser Immunsystem zu täuschen: Molekulares Mimikri. Sie verstecken sich wie ein „trojanisches Pferd“ an Zellstrukturen, die wir z.B. durch unsere Nahrung aufnehmen. Diese Proteine werden in unseren Körper eingebaut. Unser Immunsystem kann schwer dadurch  unterscheiden zwischen „ICH“ und „NICHT-ICH“.

wie reagiert unser Immunsystem?

es bildet spezielle Zellen, die sich gegen den Erreger stemmen. Da diese Erreger aber an körpereigene Zellen gebunden ist, bildet unser Immunsystem nun Zellen (Antikörper) auch gegen die eigenen Zellen.

Lieber ein paar eigene Zellen töten, als die Erregerausbreitung zulassen und der Mensch stirbt.

Diese Antikörper sind dann im Labor messbar.

Omega 6-FS würden diese Entzündung weiter triggern, Omega 3-FS könnten diese Entzündung beenden. Aber auch Kräuter und Gewürze (Curcuma). Wer ist schon noch Kräuter oder Gewürze (ausser Salz und Pfeffer)?

und jetzt?

im akuten Schub sind die Beschwerden natürlich sehr hoch und man muss entgegensteuern, dass Gewebe zerstört wird.  Da ist die Schulmedizin top.

Was passiert aber, wenn auf Dauer das Immunsystem unterdrückt wird mit Immunsuppresiva, Cortison, NSAR etc?

Die Erreger können sich nun ungebremst weiter ausbreiten. Andere Systeme können ebenfalls betroffen werden.

was würde denn passieren, wenn die Barrieren dicht wären?

dann würden keine Erreger mehr eindringen

das Immunsystem würde die vorhandenen Fremdstoffe eliminieren

die Antikörper würden langsam abgebaut werden, weil sie nicht mehr benötigt werden

es gäbe keine Entzündung mehr

das Gewebe könnte wieder regenerieren, neue gesunde Zellen können gebildet werden – Es gibt sogar Nervenwachstumsfaktoren

keine Entzündung? Regeneration? Welchen Namen hätte denn dann die Krankheit?

Gesundheit

Wie entsteht ein Leaky Gut?

  • Antinutrienten/ Antinährstoffe wie Lektine (u.a. Gluten), Saponine, Caseine in Nahrungsmitteln (Getreide, Kartoffeln, Hülsenfrüchte und Milchprodukte)
  • Schwermetalle, Pestizide (in den Zähnen, in Impfstoffen, auf den Ackerfeldern, in den Gärten, in Nahrungsmitteln, in Kosmetika)
  • Mikroplastik (in Kosmetika, Nahrungsmitteln, Kleidung), Weichmacher (BPA, etc.)
  • belastender Streß

die Lösung

  • Vermeiden d. o.g. schädlichen Faktoren
  • wie immer: viel Schlaf, gesund essen, viel bewegen
  • Viele Heilstoffe essen: Kräuter, Gemüse, Obst, Fisch
  • meditieren
  • Laborcheck zur Untersuchung, um welche Erreger handelt es sich?
  • Immunsystem unterstützen mit hoch dosierten Nahrungsergänzungen
  • Immunsystem unterstützen/ nicht unterdrücken gegen spezifische Erreger
  • Reparatur des Leaky Gut mit Nahrungsergänzung und speziellen Probiotika
  • Regulation des Nervensystem, dass Kontrolle wieder über das Immunsystem ausgeübt wird, z.B. durch Osteopathie
  • Geduld – Geduld – Geduld bis die Antikörper langsam abgebaut werden (Monate, sogar Jahre)
  • dauerhaftes „Gesundverhalten“ – artgerechtes „Menschenverhalten“

also ist Heilung möglich?

theoretisch ja

praktisch: es ist leichter Medikamente zu nehmen, als jahrelang – vielleicht sogar lebenslang sich zu 80% gesund zu verhalten.

Aus meiner Erfahrung in der Praxis ist es leider so, dass durch die Medikamente der Leidensdruck zu gering ist, um etwas zu ändern. Ich kann das verstehen – was interessiert es denn, was in 10 Jahren ist?!

Aber glücklicherweise gibt es Menschen, die hoch motiviert sind und gesund werden möchten. Ich bin mir sicher, dass diese es schaffen werden. Sie bekommen von mir jede Unterstützung.

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.