Allergiezeit

nach der Grippe ist vor der Allergie…

… ist es nicht komisch, dass mittlerweile fast jeder Deutsche von Allergien betroffen sind? Mal mehr, mal weniger?

Auch meine Familie und ich hatten heftigst allergische Beschwerden. Wir konnten dieses Problem aber Gott sei Dank lösen. Die Allergien sind fast komplett verschwunden.

Wie haben wir das gemacht? Das war bei jedem von uns etwas anders. Es mussten verschiedene Therapien angewendet oder kombiniert werden: Osteopathie, Akupressur, mentale Techniken, Nahrungsergänzung, Ernährungsumstellung und Bewegung.

Ursachen

  • Kaiserschnitt (für den Darm ist es ein schlechter Start ins Leben – der Darm ist wichtig für unser Immunsystem). Leider werden immer mehr Kaiserschnitte durchgeführt.
  • zu wenig oder gar nicht stillen (in der Muttermilch gibt es Stoffe, die unser Immunsystem unterstützen – keine „künstliche“ Milch kann dies ersetzen
  • zu sterile Umgebung (das Immunsystem ist nicht gut trainiert)
  • immer weniger Bewegung (Muskeln unterstützen unser Immunsystem)
  • zu viel Streß (dies führt zur Verringerung unseres immunologischen Schutzes)
  • einseitige und schlechte Ernährung (unzureichende Nährstoffe für unser Immunsystem, teilweise sogar schädigend für unsere Schutzsysteme)
  • Irrtum des Immunsystems (gestörte Regulation der Körpersysteme)
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Kreuzallergien

körperfremde Eiweiße gelangen in unser Blut. Unser Immunsystem versucht das Problem zu lösen. Dies zeigt sich an der allergischen Reaktion. Unser Immunsystem ist schon sehr alt, früher war diese Reaktion überlebensnotwendig: es schützte vor Parasiten und bestimmten Giften.

Heutzutage gibt es diese Gefahren nicht mehr. Das weiß aber das Immunsystem nicht (so ein Depp?!), also reagiert es auf „gefährliche“ Pollenmoleküle.

die Lösung

vermeiden Sie die unter „Ursachen“ geschriebenen Punkte.

Achten Sie auf Kreuzallergien: im Frühjahr sollten Sie keine Äpfel, Bananen, Curry, Karotten, Kartoffeln, Haselnüsse, Kümmel, Paprika, Pfeffer, Raps, Petersilie essen.

Vermeiden Sie zu viel Weizen- und Kuhmilch- Produkte.

Meistens ist eine Hilfe durch einen Heilpraktiker zu empfehlen, denn bestimmte Körpersystem könnten Unterstützung brauchen.

wichtig: 

eine Allergie ist seltenst nach dem ersten Therapiejahr komplett verschwunden. Die fremden Eiweiße, auf die unser Immunsystem reagiert hat müssen erst aus dem Körper verschwinden. Die Immunzellen, die sich dagegen gebildet haben müssen auch erst zum großen Teil aus dem Blut/ Gewebe verschwinden.

Erst wenn diese Eiweiße und Immunzellen abgebaut wurden, erst dann gibt es keine Reaktion mehr. Dies kann durchaus mal 2, 3 oder auch 4 Jahre dauern. Die Beschwerden werden zwar von Jahr zu Jahr geringer, aber bis richtige Stabilität erreicht wird, kann es etwas dauern.

Allergietests

Ich rate von Allergietests ab, die über die Haut durchgeführt werden (Pricktest). Sollte der „Pieks“ ungenau sein, die Haut durchstechen und Allergene über die Haut in das Blut geraten, dann könnten über diesen Weg evtl. Allergien erst entstehen, die vorher nicht da waren. Durch die Testsubstanzen.

Auch rate ich von Labortests ab, die über Immunglobuline gemessen werden. Diese sind zu ungenau und stehen in der Kritik. Zu Recht? Ich weiß es nicht. Ich hatte diese früher selber gemessen, lasse es aber jetzt lieber.

Man kann über den sog. LTT-Test im Labor allergische Reaktionen messen. Dieses Verfahren findet unter naturheilkundlichen Ärzten immer mehr Anerkennung. Ich muss gestehen, ich habe dieses Verfahren noch nicht angewendet und keine Erfahrungen sammeln können.

Ich selbst nütze Tests über die „professionell Applied Kinesiology„. Ein Muskeltest-Verfahren, das wissenschaftlich nicht anerkannt ist, aber sehr gut funktioniert. In den meisten Fällen konnte ich die allergischen Substanzen finden und eine individuelle Therapie bereit stellen. Auch hier kann es sein, dass verschiedene Therapieformen kombiniert werden müssen. Ob die Therapie zum Erfolg geführt hat, kann man zwar nachtesten, aber richtig beurteilen kann man es natürlich nur ein Jahr später.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.